INNER SKIN CARE

skin food

Eine vollwertige Ernährung für eine gesunde Haut

 

Warum ist es für die Hautgesundheit wichtig, sich bewusst mit seiner Ernährungsweise auseinanderzusetzen? Ein Mangel an Mineralien oder hohe Entzündungswerte können enorme Auswirkungen auf das Hautbild haben. Es gibt viele Lebensmittel, die mit ihren Inhaltsstoffen, die Entzündungswerte im Körper senken können.

Eine abwechslungsreiche, vollwertige Ernährung und eine gelegentliche Ergänzung durch das eine oder andere Super Food reichen vollkommen aus, um an alle wichtigen Nährstoffe zu kommen. Und wenn man mal Appetit auf Schokolade oder etwas "Ungesundes" hat, sollte man nach dem Verzehr kein schlechtes  Gewissen haben. Es ist einfach nur wichtig die Balance zu halten. 

 

Basenüberschüssig ernähren

 

Frisches Obst und Gemüse helfen unserem Organismus durch ihre basenbildenden Eigenschaften. Der Großteil der Ernährung sollte aus basenbildenden Lebensmitteln bestehen, um einer Übersäuerung vorzubeugen. Hilfreich ist es auch, ausreichend stilles Wasser zu trinken, um den Körper zu entlasten und um regelmäßig Schlacken abzubauen. Zu den wichtigsten Bausteinen einer vollwertigen, basenüberschüssigen Ernährung gehören Lebensmittel, die reich an Antioxidantien, Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen sind. Vollkornprodukte, Obst und Gemüse stehen dabei ganz weit oben auf der Liste. Die enthaltenen Mikronährstoffe sind in der Lage säurebildende Prozesse zu beeinflussen, sie entlasten somit unseren Organismus. Werden zu wenige dieser Spurenelemente und Mineralien mit der Nahrung aufgenommen bedient sich der Körper an körpereigenen Reserven, wie z. B. aus Knochen, Zähnen und Organen, um Säuren zu neutralisieren. Eine vorwiegend basische Ernährung ist also ideal, um dem Raubbau am eigenen Körper entgegen zu wirken und den Säure-Basen-Haushalt ins Gleichgewicht zu bringen. Gleichzeitig hat eine basenüberschüssige Ernährung einen positiven Effekt auf die Hautgesundheit.

Schnell zubereitete Smoothies und Gemüsesuppen sind eine eine unkomplizierte Möglichkeit, um an zahlreiche Makro- und Mikronährstoffe zu kommen. Auch ein belegtes Vollkornbrot, ein Hafermüsli oder ein Eintopf mit Linsen, sind einfache, aber nahrhafte Gerichte und zudem leicht verdaulich.

Für eine basenüberschüssige Ernährung sollten folgende Lebensmittel regelmäßig auf den Tisch:

  • Frisches Obst, Früchte und Beeren

  • Grünes Gemüse, Kreuzblütler-Gemüse und buntes Gemüse

  • Samen und Nüsse

  • Vollkorngetreide und Pseudogetreide (Hirse, Amaranth & Co.)

  • Hülsenfrüchte

  • Kräuter und Gewürze

  • Fermentierte Lebensmittel, z. B. Sauerkraut 

  • Pflanzenöle mit hohem Anteil an Omega-3-Fettsäuren

  • Ausreichend stilles Wasser und Kräutertee

 

 

Omega-3-Fettsäuren gegen erhöhte Entzündungswerte

Natürliche Pflanzenöle sind reich an wertvollen Inhaltsstoffen, die eine positive Wirkung auf die Gesundheit haben. Fettsäuren liefern wichtige Energie für unseren Körper und für unsere Haut. Sie verbessern die Aufnahme von Vitaminen, die Produktion von Enzymen und stärken so das Immunsystem.

 

Eine ausgewogene Einnahme von essentiellen Fettsäuren, hat einen positiven Effekt auf die Gesundheit. Insbesondere Omega-3 Fettsäuren haben eine beeindruckende Wirkung auf den menschlichen Organismus. Pflanzliche Öle mit einem besonders hohen Omega-3-Fettsäurenanteil sind Leinöl, Hanföl, Chiasamenöl und Wallnussöl.

Hier die wichtigsten Vorteile in Bezug auf eine gesunde Haut und die Verfeinerung des Hautbilds:

 

  • Die Omega-3 Fettsäure Alpha-Linolensäure, die vor allem in pflanzlichen Lebensmitteln vorkommt, wirkt besonders entzündungshemmend.

  • Omega-3 Fettsäuren stimulieren die Hautregeneration von innen heraus, spenden der Haut Feuchtigkeit und machen die Haut geschmeidig.

 

  • Eine regelmäßige Einnahme von Omega-3 Fettsäuren wehrt sogar die Ausmaße von UV-Strahlen ab und wirkt wie ein zusätzlicher, natürlicher Sonnenschutzfaktor. Dennoch ersetzt dieser Effekt nicht das Sonnenschutzmittel.


 

Durch die Aufnahme von Omega-3 Fettsäuren kommt es weniger zur Bildung von Schuppen oder Ekzemen, auch Hautrötungen treten weniger häufig auf. Es ist erwiesen, dass die Behandlung von chronischen Hautkrankheiten wie Schuppenflechte oder Neurodermitis mit Omega-3 Kuren unterstützt werden können. Zusammengefasst sorgt die Einnahme von Ölen mit einem ausgewogenem Anteil von Omega-3-Fettsäuren für eine widerstandsfähige, geschützte und elastische Haut, die weich und geschmeidig ist. Omega-3 Fettsäuren sollen sogar glücklich machen, da sie das Dopamin-Level anheben.​

Die Öle für den inneren Gebrauch sollten im Alltag ein abgestimmtes Verhältnis von Omega-3 und Omega-6 Fettsäuren aufweisen. Nur dann haben pflanzliche Öle eine positive Wirkung auf den Hautzustand. Erst im gemeinsamen Zusammenspiel entfalten sich die Vorteile der Fettsäuren vollständig. Während die Omega-3 Fettsäuren beispielsweise entzündungshemmend wirken, wirken die Omega-6 Fettsäuren komplett umgekehrt. Sie schützen den Organismus mit der Verstärkung von Entzündungen.

Die Ernährung der westlichen Bevölkerung ist leider stark Omega-6-lastig, was die Entwicklung von chronisch-entzündlichen Krankheiten stark fördert. Deshalb ist eine ausgleichende Zufuhr von Omega-3 Fettsäuren enorm wichtig, um den Entzündungsprozessen im Organismus Einhalt zu gebieten. Omega-3- und Omega-6 Fettsäuren werden jeweils durch dasselbe Enzym zu entzündungsregulierenden Stoffen umgewandelt. Besteht ein Omega-6 Überschuss werden diese Enzyme durch Omega-6 blockiert. Nur wenn ein Omega-6-Omega-3-Verhältnis von ungefähr 3 bis 5 zu 1 vorherrscht, sind auch die Omega-3 Fettsäuren in der Lage an die  Enzyme für die Umwandlung anzudocken. Es ist also wichtig, dass ein gesundes Gleichgewicht von entzündungsfördernden- und hemmenden Stoffen im Organismus besteht.